Die Feuerwehr Obergünzburg


25.11.2022: EINSATZ 145/2022: Verkehrsunfall - eCall - Person eingeklemmt

Am Freitag gegen 13 Uhr kam es auf der ST2011 zwischen Untrasried und Hopferbach zum Verkehrsunfall bei dem zwei PKWs frontal kollidierten. Das automatische Notrufsystem „eCall“ meldete den Verkehrsunfall an die ILS Allgäu.

 

Drei Personen wurden teils schwer verletzt und waren primär in ihren PKWs eingeschlossen. 

 

Die Feuerwehren aus Untrasried und Obergünzburg, ein Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen, sowie die Polizei waren im Einsatz. 

 

Die Strecke musste für etwa 2h gesperrt werden.


21.11.2022: Juliana und Felix sind die neuen Jugendsprecher

Herzlichen Glückwunsch!

 

Juliana Schreyögg und Felix Bräckle wurden am Jahresabschluss der Kinder- und Jugendfeuerwehr zu den neuen Jugendsprechern gewählt. Sie vertreten die Interessen unseres Nachwuchs gegenüber Tobias Odermann, dem Jugendwart der Jugendfeuerwehr. 


21.11.2022: Jahresabschluss der Kinder- und Jugendfeuerwehr

Ganz schön was los im Feuerwehrhaus. Die Jugendwarte und Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehr hatten am Montag alle Hände voll zu tun.

 

33 Kinder und 14 Jugendliche waren zu der gemeinsamen Jahresabschlussfeier ins Feuerwehrhaus gekommen. Sie blickten auf die vielen Übungen und Aktionen in diesem Jahr zurück, wählten ihre Sprecher neu und durften Nikolaussäckchen suchen, die als Dankeschön fürs Kommen versteckt waren.

 

Anschließend ging es in die Hallen, wo die Fahrzeuge erklärt und die verschiedenen Feuerwehrknoten in Theorie und Praxis angewendet wurden.

 

Danke, liebe Kids und Jugendliche für den regen Besuch der Übungen und natürlich ein großes Danke an die Jugendwarte und Betreuer für euren Einsatz und die vielen Ideen!


23.11.2022: EINSATZ 144/2022: B3 Zimmerbrand in Wildpoldsried

Am 23. November  2022 wurden wir um 0:25 Uhr zur Unterstützung der Feuerwehren Wildpoldsried und Betzigau nach Wolkenberg alarmiert.  Grund war ein Zimmerbrand, der sich bereits auf das Erdgeschoss ausgebreitet hatte. Vor Ort wurden von uns mehrere Atemschutzträger sowie die Drehleiter in Bereitschaft eingesetzt. Um 1:50 Uhr kehrten wir ins Feuerwehrhaus zurück.


18.11.2022: Jahresabschluss im Feuerwehrhaus

Im Buch vom Nikolaus, der nach einem Jahr wieder unseren Jahresabschluss mit zwei Klausen besuchte, gab es fast nur ein Wort: Danke. Ihm ist natürlich nicht entgangen, dass wir auf ein Rekordjahr zurückblicken. Über 140 Einsätze, 32 Übungen mit sehr gut besuchten Funkübungen und dazu noch viel Eigenleistung bei den Bauarbeiten zeigen, dass wir eine „tolle Truppe“ sind, wie er sich ausdrückte. Da fiel der obligatorische Tadel recht kurz aus. Die Betroffenen sind einsichtig und werden alles dafür tun, dass sie nächstes Jahr nicht wieder auf seiner Liste stehen 😉 Der Nikolaus hatte nicht nur Worte für uns: Mit einer großzügigen Spende verabschiedete er sich mit seinen beiden Helfern von uns.

 

Kommandant Stefan Rauscher dankte bei seiner Begrüßung der über 70 Besucher am Anfang des langen Abends ebenfalls für das Engagement der mittlerweile 100 aktiven Frauen und Männer. Das SEK und die Jugendfeuerwehr sind natürlich bei den zahlreichen Terminen eingebunden.

 

Da unser Vorstand Sebastian Heckelsmüller krankheitsbedingt leider nicht dabei sein konnte, übernahm zweiter Vorstand Daniel Schweier seinen Part. Nach einem ruhigen Beginn nahm das Jahr schnell an Fahrt auf und so konnten neben der Beteiligung am Marktfest, die ABK Radltour, der Ausflug zur Interschutz viele weitere Aktionen durchgeführt werden.

 

 

Nach dem Essen gab es für alle einen Nikolaus und ein Feuerwehraustecher. So dürften dieses Jahr in Obergünzburg einige Plätzchen in Form eines Feuerwehrautos gebacken werden. 

 

Text: Stefan Sörgel                             Fotos: Christian Schlachter, Stefan Sörgel


05.11.2022: Endlich wieder Schlachtfest...

 

… dachten sich vermutlich die rund 500 Gäste am Samstagabend, als sie sich im Feuerwehrhaus trafen. Nach zweijähriger – Coronabedingter Pause – funktionierten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Obergünzburg die Fahrzeughalle in eine „Festhalle“ um.

 

Aus der Feuerwehr- Feldküche gab es Kesselfleisch, Wammerl, Würstel, Kartoffel und Sauerkraut. Zu dem deftigen Essen gab es natürlich auch passende Getränke.

 

Vorsitzender Sebastian Heckelsmüller begrüßte alle Besucher, darunter Bürgermeister Lars Leveringhaus und Gemeinderäte, Kreisbrandrat Markus Barnsteiner mit den Führungskräften der Kreisbrandinspektion. Auch eine Abordnung der Partnerfeuerwehr Raffelstetten (Oberösterreich) galt ein Willkommensgruß. Heuer kamen wieder viele Bürger aus Obergünzburg und Umgebung, viele Feuerwehrleute aus dem Ostallgäu, dem Oberallgäu, dem Unterallgäu und auch aus anderen Landkreisen.

 

Für Gesprächsstoff sorgten viele Erinnerungen und auch reger Erfahrungsaustausch untereinander. Zur Unterhaltung spielte eine kleine Gruppe des Blasorchesters Obergünzburg.

 

Text: Robert Müller

 

Bilder: Robert Müller


28.10.2022: EINSATZ 133/2022: ABC - Gasausströmung im Gebäude

Beim Betreten eines Gebäudes in Immenthal bemerkte eine Pflegekraft einen starken Gasgeruch und brachte den Bewohner aus der Gefahrenzone. Sie alarmierte den Notruf.

 

Die ILS Allgäu löste den Alarm für die Feuerwehren Günzach und Obergünzburg um 17.22 Uhr aus. Die Messung vor Ort ergab eine erhöhte Gaskonzentration. Mit einem Überdrucklüfter wurde das Gebäude gelüftet. Der ebenfalls herbeigerufene Gasversorger gab nach einer erneuten, negativen Messung das Gebäude frei. Gegen 18.40 Uhr konnten die beiden Wehren wieder einrücken. 


21.10.2022: TLF 16/25: Neues Einsatzgebiet "Ukraine"

Am Freitagmittag wurde bei einer kleinen Feierstunde, das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 verabschiedet.

 

30 Jahre lang war das Feuerwehrauto in und um Obergünzburg im Einsatz. Im Mai wurde es dann durch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 ersetzt. In der letzten Marktratssitzung beschlossen die Gemeinderäte, das außerdienstgestellte Fahrzeug in die Ukraine zu spenden.

 

In seiner Ansprache, vor den anwesenden Feuerwehrleuten und mehreren ukrainischen Geflüchteten, erklärte Bürgermeister Lars Leveringhaus den wichtigen Beitrag in der humanitären Hilfe für die ukrainischen Bevölkerung.

 

Auch der kirchliche Segen wurde dem Einsatzwagen durch Diakon Andreas Fischer und Prädikant Stefan Sörgel mit auf den Weg gegeben.

 

Kommandant Stefan Rauscher dankte dem Bürgermeister und dem Gemeinderat für diese Spendenentscheidung und wünschte den Ukrainischen Feuerwehren viel Erfolg in ihren Einsätzen.


Die Feuerwehrleute Bernd Thaller und Helmut Rauscher machten sich dann auf den Weg – begleitet bis Ebersbach von dem Oldtimer und dem HLF 20 – zum Sammelplatz in Kirchdorf am Inn. Der Landesfeuerwehrverband führt dann den „Hilfskonvoi Ukraine“ am Samstag nach Polen an. Dort an der Grenze zur Ukraine werden die gespendeten Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände an den Ukrainischen Feuerwehrverband übergeben.

 

Text: Robert Müller / Fotos: Freiwillige Feuerwehr Obergünzburg


15.10.2022: Ausflug der Kinderfeuerwehr in die Feuerwehrerlebniswelt in Augsburg

65 Kinder und Jugendliche waren mit ihren Betreuern und Jugendwarten am 15. Oktober in der Feuerwehrerlebniswelt in Augsburg. Dort konnten sie an vielen Stationen alles rund um das Thema Feuer kennenlernen und erleben. Am Nachmittag ging es zu den Kameraden nach Buchloe. Hier erkundigten sie das Feuerwehrhaus und wurden gut verpflegt. Danke an die Helfer der FFW Buchloe, unserer eigenen Wehr und Bernd, dem Busfahrer, der alle wieder gut nach Obergünzburg zurückbrachte


11.10.2022: EINSATZ 125/2022: THL 3 - Person unter PKW eingeklemmt

Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem PKW kam es am Dienstag gegen 15:45 Uhr.

 

Ein Radfahrer wurde nach der Kollision unter dem PKW eingeklemmt. Die ILS Allgäu alarmierte die Feuerwehren Untrasried, Obergünzburg und Börwang sowie zwei Rettungswagen und einen Notarzt.

 

Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr wurde der Patient durch Ersthelfer, welche ebenfalls freiwillige Feuerwehrler waren, mit Hilfe von Wagenhebern befreit. Die Feuerwehren übernahmen die medizinische Erstversorgung, die Verkehrslenkung und die Absicherung der Hubschrauberlandung.

 

Der schwer verletzte Patient wurde mit einem Rettungshubschrauber in den Schockraum einer Klinik gebracht. Zwei weitere, leicht verletzte Personen wurden in einem weiteren Rettungswagen versorgt.


02.10.2022: EINSATZ 119/2022: eCall - THL 3

Heute Nachmittag wurde die Feuerwehr Obergünzburg zusammen  mit der Feuerwehr Untrasried, dem Rettungsdienst und dem Rettungshubschrauber CH 17 mit dem Stichwort THL 3 - Verkehrsunfall eCall zu einem schweren Verkehrsunfall auf die ST 2055 Richtung Kempten Höhe Abzweigung Untrasried alarmiert. 

 

Beim Eintreffen stellte sich heraus das im Kreuzungsbereich zwei PKW frontal zusammen gestoßen sind. Glücklicherweise war niemand eingeklemmt. Mehrere Personen wurden bei der Kollision verletzt. Wir unterstützen die Kameraden aus Untrasried bei der Versorgung der Verletzten und der Verkehrslenkung.

 

Nach ca.45 Minuten war der Einsatz der Feuerwehr Obergünzburg beendet. 

 

Bericht und Fotos: Feuerwehr Obergünzburg - Bernd Prantl


Vielen Dank, Klaus Rieder - und herzlich willkommen!

Sichtlich überrascht zeigte sich Klaus Rieder, als vor der Rettungswache des BRK Obergünzburg mehrere Einsatzfahrzeuge unserer Feuerwehr stoppten.

 

Und als dann auch noch zahlreiche Einsatzkräfte auf ihn zukamen, wich die Überraschung einem strahlendem Lachen.

 

Wir waren gekommen, um Danke zu sagen. Danke für die jahrzehntelange, sehr gute Zusammenarbeit mit Klaus. Ob bei gemeinsamen Einsätzen, bei Ausbildungen und Übungen – Klaus war ein zuverlässiger Partner als Rettungsassistent des BRK.

 

Weil er noch ein Jahr bis zum 65. Geburtstag hat, dürfen wir ihn als neues, aktives Mitglied der Feuerwehr Obergünzburg herzlich begrüßen. 

 

Von unserem Kommandanten Stefan Rauscher erhielt er zu der Dankurkunde gleich den Aufnahmeantrag für unsere Wehr und das erste Kleidungsstück der Dienstkleidung – ein T-Shirt.

  

Herzlich willkommen bei uns!


30 Jahre Freundschaft - 20 Jahre Partnerschaft

Die Freiwillige Feuerwehr Obergünzburg feierte am Wochenende mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Raffelstetten (Oberösterreich) ihre 30-jährige Freundschaft!

 

Eine zufällige Begegnung führte zu Freundschaft und Partnerschaft

 

Im Sommer 1992 waren der damalige Kommandant Luggi Ohneberg und sein Stellvertreter Robert Müller auf einer Familien-Radtour von Passau nach Wien. Dabei radelten die beiden in Oberösterreich am Haus der Freiwilligen Feuerwehr Raffelstetten, Gemeinde Asten, vorbei.

 

Nachdem ein Garagentor geöffnet war, drehten die 2 Radler um und trafen dort auf den damaligen Kommandant-Stellvertreter Didi Egger. Besichtigung des Feuerwehr-Depots und des damals ganz neuen Steyr-Tankfahrzeugs mit Rosenbauer-Aufbau schlossen sich an. Mit dem Austausch der Adressen begann eine langanhaltende, wunderbare Freundschaft!

 

Das Festprogramm zum Jubiläum begann am Samstag mit einem Treffen in München zu einer Führung durch die „Bavaria Filmstadt“. Anschließend gab es auf dem Bus-Parkplatz ein Würstchen-Essen mit Getränken. Danach gemeinsame Fahrt nach Obergünzburg.

 

Um 18.00 Uhr begann dann der Festakt „30 Jahre FF Raffelstetten – FF Obergünzburg“

In seiner Ansprache richtete Vorstand Sebastian Heckelsmüller sein Augenmerk auf das damals geöffnete Tor und versprach, dass auch die Tore in Obergünzburg für die Kameraden aus Österreich immer offen stehen!

 

Der Raffelstettener Kommandant Chrissi Lang betonte die „jahrelange Liebe“ der „Partner“ und bemerkte, dass leider viele Ehen nicht solange hielten.  

 

Bei einer Bilderpräsentation ließ  2. Vorstand Daniel Schwaier die Begegnungen und Aktionen beider Wehren Revue passieren. Natürlich durften dann auch Ehrungen der „Gründungsväter“ und langjährigen Organisatoren der verschiedenen Treffen, Didi Egger – Robert Müller – Luggi Ohneberg, nicht fehlen. Bei einem gemeinsamen Essen wurden dann noch viele Erinnerungen wach.

 

Zu später Stunde nutzten die Gäste und die Einheimischen noch zu einem Festzeltbesuch des Freischießens und bewunderten auch das Feuerwerk. 

 

Mit einem Weißwurstfrühstück ging es dann am Sonntag weiter. Besichtigung der neuen Fahrzeuge und der Umbaumaßnahmen am Feuerwehrhaus mit vielen Informationen und Fachgesprächen ließen die Zeit rasch vergehen und nach Gemeinschaftsfoto und Abschiedsritualen fuhren die Kameraden aus Österreich wieder heim. Fazit aller Beteiligten: „es war ein super Fest“!  

 

rom/Robert Müller

 


Straßenfest im Schießgrabenweg - 200 € für die Kinder- und Jugendfeuerwehr

Eine tolle Idee hatten Martin Rennies und Mareike Steck beim Straßenfest im Schießgrabenweg in Obergünzburg:

 

Der Gewinn aus dem Fest sollte der Kinder- und Jugendfeuerwehr Obergünzburg zur Verfügung gestellt werden.

 

Gerne und auch großzügig spendeten die Nachbarn, so dass ein beachtlicher Betrag in Höhe von 200 € überreicht werden konnte.

 

Wir sagen den Spendern ein ganz herzliches Dankeschön und freuen uns sehr über die Spende.


28.08.2022: EINSATZ 104/2022: erfolgreiche Reanimation

EReanimation - Rettungskette funktioniert Hand in Hand

 

Kurz vor Beginn des Festzuges des Obergünzburger Freischießens erlitt ein Besucher an der Zugstrecke einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Ersthelfer erkannten sofort den Ernst der Lage, setzten einen Notruf ab, verständigten eine Fußstreife des Sanitätsdienstes und leiteten die Wiederbelebung ein.

Nach 100m Anmarsch traf eine Fußstreife der Wasserwacht Obergünzburg am Einsatzort ein um die Maßnahmen der Ersthelfer zu intensivieren.

 

Parallel dazu öffneten Absicherungsposten der Feuerwehr die Umleitungsstrecke, sodass der alarmierte Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes schnellstmöglich zum Einsatz gelangen konnte. Der Notarzt kam mit dem Rettungshubschrauber Christoph 17. Da er nicht an der Einsatzstelle landen konnte, übernahm ein Trupp der Feuerwehr mit dem Mehrzweckfahrzeug den Transport der Hubschrauberbesatzung zum Einsatzort.

 

Bis zum Eintreffen des Notarztes konnte der Patient erfolgreich wiederbelebt und mit eigenem Herzschlag übergeben werden. Er wurde durch Rettungswagen und Notarzt in den Schockraum einer Klinik gebracht.

 

Vielen Dank allen beteiligten Helfern!


13.08.2022: Ferienfreizeit bei der Feuerwehr Obergünzburg

Eis, Melonen, Trauben, was Süßes, dazwischen lustige Aufgaben und Wettbewerbe im Team erledigen. Und ganz am Schluss, nach den Würstchen eine Wasserschlacht, bei der auch so manch ein Erwachsener nass bis auf die Haut war.

 

Das alles gab es bei der Ferienfreizeit der Feuerwehr Obergünzburg am Samstagnachmittag.

 

Tobias Odermann (Jugendwart) und Nicole Mayer (Kinderfeuerwehr) freuten sich über die 55 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren, die sich beim Markt Obergünzburg zu diesem Nachmittag angemeldet hatten.

  

An die 30 Helferinnen und Helfer aus der Jugend- und der aktiven Wehr standen ihnen zur Seite. Vier Gruppen machten sich, nachdem das Namensschild auf dem T-Shirt aufgeklebt war und der Trinkbecher ausgegeben, auf den Weg zu den vier Stationen in Obergünzburg.

 

Dort wurden sie von den Teams bereits erwartet. Es galt ein Wettrennen mit Getränkekisten zu gewinnen, im richtigen Winkel mit dem Wasserstrahl Figuren zu bewegen und „brennende“ Fenster zu löschen, mit Wasser vollgesogene Schwämme über eine Strecke zu transportieren und dann möglichst viel in den Eimer auszudrücken und Schlingen mit einer guten Wurftechnik um Stangen zu werfen. Zur richtigen Zeit wurden dann Getränke, Obst und Eis zur Erfrischung geliefert. Natürlich darf an so einem Tag eine Fahrt im Feuerwehrauto mit „Ta-tü-ta-ta“ nicht fehlen.

 

Die Zeit verging im Flug und kurz nach 17.30 Uhr konnten die Eltern ihre nassen, aber glücklichen Kinder wieder in Empfang nehmen. 

 

Vielen Dank an Tobi und Nicole für die Organisation und an die vielen Helfer für eure Unterstützung.

 


14.08.2022: EINSATZ 101/2022: THL Rettungskorb

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes forderte die ILS Allgäu unsere Feuerwehr um 1:14 Uhr nach Friesenried an.

 

Mit Hilfe der Drehleiter wurde ein Patient aus dem ersten Stock gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Um 02:15 Uhr rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.


30.07.2022: 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr

Fast schon wie in der Feuerwache einer Berufsfeuerwehr durften sich die neun Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr Obergünzburg am letzten Samstag fühlen.

 

Jugendwart Tobias Odermann und Patrick Ludewig von der aktiven Wehr hatten die Idee zu einer 24-Stunden-Übung. Zusammen mit einem Helferteam entwickelten sie ein reichhaltiges Programm. Neben echt wirkenden Einsätzen gab es Unterricht in Erster Hilfe, Fahrzeugkunde und natürlich Spaß und Sport.

 

Es begann mit einem Übungsalarm auf dem Marktplatz, bei dem ein Chemiekalienaustritt simuliert wurde. Natürlich durfte dabei die Drehleiter nicht fehlen und so manch einer der Jugendlichen sah Obergünzburg das erste Mal aus der Höhe.

 

Weiter ging es dann an der Rösslewiese zu einem First-Responter-Einsatz, wo die Kollegen vom BRK eine bewusstlose Person rettungsdienstlich versorgten und die Jugendfeuerwehrler unterstützend zur Seite standen.

 

Nach der Mittagspause erklärten Mitglieder der Rettungswache vom BRK den Inhalt eines RTW, bevor es nach kurzer Unterrichtspause zur Beseitigung einer Ölspur und dem Entfernen eines quer über der Straße liegenden Baumes ging.

 

Nachdem ein (Stoff-) Hund vom Dach eines Industriegebäudes gerettet wurde fuhren die Einsatzkräfte gleich weiter zur Rettung einer Person, die im Bereich der Schultreppen gestürzt war.

 

Das Team vom BRK führte im Gerätehaus die Rettungsmittel eines RTW vor, wobei die Jugendlichen selbst auch eingebunden waren.

 

Zugführer Bernd Prantl erläuterte am Nachmittag Schritt für Schritt den Aufbau eines THL-Einsatzes. Neben den Erste Hilfe Maßnahmen war die Absicherung der Einsatzstelle und die Sicherung des Unfallfahrzeugs Inhalt der Einheit.

 

Danach durften sich alle bei einem Sprung ins kühle Wasser im Freibad Hagenmoos abkühlen.

Beim folgenden Einsatz am Abend in einer Kiesgrube, wo ein Großbrand simuliert wurde, mussten einige Mitglieder der aktiven Wehr zur Unterstützung der Feuerwehren Ronsberg abrücken. Es gelang den Jugendlichen trotzdem den Brand relativ schnell unter Kontrolle zu bringen und zu löschen.

Vor der Nachtruhe gab es noch Steaks und Würstchen vom Grill, Spiel und jede Menge Spaß.

 

Um 6.15 Uhr wurden die Jugendlichen am Sonntag aus dem Schlaf geholt und zum Einsatz in die Teufelsküche gerufen. Es galt eine vermisste Person zu suchen und diese aus steilem Gelände zu retten.

Nach dem Aufräumen, dem Überprüfen der Fahrzeuge und einem guten Frühstück war die Übung um kurz nach 9.00 Uhr beendet. Ein von den Jugendlichen und dem Ablauf sichtlich begeistertes Team blickte zufrieden auf die schnell vergangenen 24 Stunden zurück.

 

Die beiden Mimen Jaron und Niklas vom Schützenverein Guntia brachten es auf den Punkt, als sie sagten: Das war echt cool.

 

Vielen Dank an alle, die diese 24-Stunden-Übung möglich gemacht haben:

 

Julian , Christian, Patrick, Julian, Simon, Hans, Sebastian, Daniel, Betty, Jannik, Robert und Bena von der aktiven Wehr sowie Jannik und Romana und den anderen Helfern vom BRK Obergünzburg.


30.07.2022: Einsatz 100/2022: ABC Gefahrstoff

Zur Unterstützung der Feuerwehren Ronsberg und Huthamaki Ronsberg wurde unsere Wehr durch die ILS Allgäu um 18:45 Uhr angefordert. Aus einem LKW-Gespann hat der Fahrer eine unbekannte Flüssigkeit im Bereich Schwarzer Weg/Kläranlage aus dem Auflieger abgelassen.

 

Diese drohte in die nahe gelegene Günz zu fließen. Eine Überprüfung ergab, dass es sich um einen Gefahrstoff handelt und die Einsatzkräfte eine entsprechende Schutzkleidung Form 3 (CSA) benötigen. Da diese bei uns vorhanden ist, wurde unsere Feuerwehr alarmiert.

 

Vor Ort rüsteten sich vier Atemschutzträger unserer Feuerwehr mit der entsprechenden CSA-Schutzkleidung aus und unterstützten die Kameraden aus Ronsberg bei dem sehr aufwendigen Einsatz.

 

Gegen 21:45 Uhr rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

 

Im Nachgang musste das kontaminierte Erdreich durch ein Bauunternehmen abgetragen werden.


30.07.2022: Einsatz 99/2022: THL 1 Verkehrslenkung

Ein Motorradfahrer ist auf der Kreisstrasse von Obergünzburg in Richtung Burg verunglückt. Da sich sowohl die Rettung als auch der weitere Verlauf (Unfallaufnahme und Gutachter) zeitlich in die Länge zogen, wurden wir durch die ILS Allgäu zur Verkehrslenkung um 11:53 Uhr angefordert.

 

Der Motorradfahrer wurde nach der Erstversorgung durch die Besatzung eines RTW mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.


22.07.2022: Saisonabschlussübung

Am Anfang der diesjährigen Saisonabschlussübung stand ein Missverständnis. Nicht wenige Feuerwehrler wunderten sich, dass sie per Melder und der Alamos-App zu einem Brand B3 am 22.07.2022 gegen 19.30 Uhr alarmiert wurden.

 

Um eine möglichst authentische Übungssituation zu simulieren entwichen aus einem Fenster der Räume der Wasserwacht Obergünzburg Rauch. Im Gebäude anwesende Personen riefen um Hilfe. Das nahm ein besorgter und aufmerksamer Mitbürger zum Anlass um über den Notruf die Feuerwehr zu alarmieren. Eine kurze Rücksprache der Integrierten Leitstelle (ILS) Allgäu mit unserem Kommandanten konnte die Situation auflösen und der „echte“ Alarm zurückgenommen werden.

 

An der Übung beteiligten sich neben vielen Teilnehmern der aktiven Wehr auch das SEK und die Jugendfeuerwehr.  Eine Gruppe übernahm die Menschenrettung und die Brandbekämpfung im Innenraum. Mit Hilfe von Steckleitern leitete eine zweite Gruppe die Rettung der Personen über die Fenster ein. Ebenfalls zur Rettung stand die Drehleiter zur Verfügung. Es galt, eine erwachsene Person mit fünf Kindern, sowie weitere im Haus verteilte Personen in Sicherheit zu bringen.

 

Über eine lange Wegstrecke baute eine weitere Gruppe die Wasserversorgung unter Hinzunahme des WLF auf. Das SEK übernahm, weil das Wasser der Günz entnommen wurde, den Absperrdienst der Günzacher Strasse.

 

Unter den fachkundigen Augen der Kreisbrandinspektion leisteten alle Beteiligten eine hervorragende Arbeit. Das sehr gute Zusammenspiel aller Frauen und Männer am Einsatzort war vorbildlich.

 

 

Mit diesen Worten seitens von Kreisbrandinspektor Florian Brell, Kreisbrandmeister Stefan Rauscher und dem stellvertretenden Bürgermeister Florian Ullinger wurde die Übung für beendet erklärt und alle Anwesenden zum Grillen ins Freibad Haggemoos eingeladen. 


Juli 2022: Brandschutzerziehung in Obergünzburg's Kindergärten

An vier Vormittagen waren Feuerwehrleute aus Obergünzburg zur Brandschutzerziehung für die Kindergärten "Kleine Strolche", "Sonnenschein" und Waldkindergarten "Waldschnecken" im Einsatz.

 

Viermal wurde mit den Kindern das Brandschutzerziehungsprogramm der FF Obergünzburg durchgeführt mit den Inhalten Feuer (gutes Feuer/böses Feuer), Geschichte "Zwerge und das Feuer", dem Spiel "Feuer + Wasser" - "Rauch kommt", Notruf 112 - Alarmierung der Feuerwehr über Notrufübungsanlage, Feuerwehrmann - persönliche Schutzausrüstung + Atemschutzgerät, Rauchmeldealarm - geordnetes Hinausgehen zum Sammelplatz, zählen der Kinder und Erzieherinnen - Meldung an den Feuerwehreinsatzleiter.

 

Beim Höhepunkt des Vormittags durften alle Kinder mit richtigen Feuerwehr-Schläuchen im Garten spritzen.

 

An zwei Vormittagen kamen dann noch die Vorschulkinder aus den beiden Kindergärten "Kleine Strolche" und "Sonnenschein" zu Besuch ins Feuerwehrhaus. Hier wurde über das Verbrennungsdreieck, brennbare Stoffe und die  Aufgaben der Feuerwehr gesprochen. Anschließend gab es eine Führung durch das Gerätehaus mit Erklärung der Feuerwehrfahrzeuge. Der Abschluss bildete dann wieder das Löschen des "Brandhauses" und das gezielte Spritzen auf die "Feuerwalze".

 

Mit den Löschfahrzeugen ging es dann wieder zurück zum Kindergarten.

 

Freudestahlende Kinder waren, an allen 6 Tagen, der schönste Lohn für die Feuerwehrleute, die die Übungen aktiv begleitet haben.


17.07.2022: 740 Jahre bei der Feuerwehr und 57 Beförderungen

Zahlreiche aktive und passive Mitglieder unserer Wehr konnten Kommandant Stefan Rauscher, sein Stellvertreter Roman Leutherer sowie der Vorstand des Feuerwehrvereins Sebastian Heckelsmüller bei strahlendem Sonnenschein in der Fahrzeughalle zu einem Frühschoppen begrüßen.

 

Mit einem Dank an die vielen Einsatzkräfte für die fast 100 Einsätze und 3000 Stunden im Dienst unserer Wehr allein in diesem Jahr wandte sich Stefan Rauscher an die Anwesenden.

 

Sebastian Heckelsmüller wies auf die vielen Beförderungen und Ehrungen hin, die in den letzten beiden Jahren ausgefallen sind. Eine Nachholung bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung hätte den zeitlichen Rahmen gesprengt. Daher die die Einladung zum Frühschoppen in Dienstkleidung.

 

Er übernahm dann die Vereinsehrungen für die Mitglieder, die seit 10, 20, 30, 40, 50 und sogar stolze 60 Jahre Mitglied bei der FFW Obergünzburg sind.

 

Die anschließenden Beförderungen wurden von Stefan Rauscher und Roman Leutherer durchgeführt. Diese reichen von der Feuerwehrfrau/dem Feuerwehrmann bis hin zum Oberlöschmeister.

 

In seinem Grußwort als zweiter Bürgermeister bedankte sich Florian Ullinger für die Kameradschaft, die Zeit und die Bereitschaft für Fortbildungen in der Feuerwehr. Besonders wichtig war ihm zu erwähnen, dass das „Wir“ für unsere Mitglieder im Vordergrund ihres Engagement steht. Sein Dank galt auch Sebastian Heckelsmüller, dem Verwaltungsrat und den beiden Kommandanten.

 

Nach dem Gruppenfoto ging es mit frischen Weißwürsten und Brezen zum gemütlichen Teil über.

 

Ehrungen:

2020:

10 Jahre: Markus Schwaier

60 Jahre: Manfred Huber und Franz Weindl

 

2021:

20 Jahre: Romans Leutherer, Hans Härtel und Thomas Thoiss

30 Jahre: Bernd Mayer, Walter Memmel und Markus Traut

40 Jahre: Herbert Czerny, Bernhard Follner, Franz Schneider, Johann Wölfle und Wolfgang Wolpert

50 Jahre: Peter Dietrich und Johann Schindele

60 Jahre: Georg Stetter

 

2022:

20 Jahre: Markus Holzheu

30 Jahre: Erwin Wolf

40 Jahre: Günther Heinold, Manfred Geist, Reinhard Kral, Helmut Rauscher und Hans Moser

 

Beförderungen:

Feuerwehrfrau:

Carolin Sandholzer, Denise Kollofrath, Anja Albrecht

 

Feuerwehrmann:

Martin Talaska, Florian Havelka, Luis Schillroth, Lukas Höbel, Christian Hatzenböller, Stefan Sörgel, Valentin Traut, Yanik Vogler, Norman Fischer, Felix Pöppel, Anton Ullinger, Simon Steinhauser, Andreas Scholz

 

Oberfeuerwehrmann:

Thomas Rauscher, Florian Hartmann, Maximilian Selzer, Julian Czerny, Patrick Ludewig, Ralf Dietenberger, Janik Mayer, Thomas Posselt, Fabian Wirth, Leo Wrba, Raphael Wölfle, Johannes Wölfle

 

Hauptfeuerwehrfrau:

Nicole Mayer und Monika Ohneberg-Scheel

 

Hauptfeuerwehrmann:

Martin Endras, Mathias Mück, Roland Schindele, Florian Diepolder, Markus Fäustle, Richard Hartmann, Sebastian Horak, Julian Leffler, Christian Schlachter, Daniel Schwaier, Sebastian Heckelsmüller, Robin Huchthausen, Markus Schwaier, Aichim Unglert

 

Löschmeister:

Stefan Kraus

 

Oberlöschmeister:

Markus Horak, Helmut Rauscher, Michael Scheel, Patrick Westermayer, Tobias Paolini, Hans Härtel, Benjamin Mayer, Tobias Odermann

 

Hauptlöschmeister:

Florian Ullinger, Roman Leutherer und Bernd Bernd Prantl

 

Oberbrandmeister:

 

Stefan Rauscher


Aktuelles aus der Kinder- und Jugendfeuerwehr

Vor ziemlich genau einem Jahr wurde die Kinderfeuerwehr in Obergünzburg als weitere Ergänzung zur Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehren im Markt Obergünzburg gegründet.

 

Kinder im Alter von 6-12 Jahren erfahren spielerisch den Umgang mit Themen rund um den Brandschutz und jede Menge über die Feuerwehr.

 

Der Ansturm und die Nachfrage der Kinder ist enorm und hält bis heute an.

 

In der heutigen Gruppenstunde gab es ein weiteres Ereignis, dass uns sehr stolz macht:

Unser Lukas feiert in diesen Tagen seinen 12. Geburtstag und kann somit in der Jugendfeuerwehr mitmachen. 

 

In einer feierlichen Zeremonie verabschiedeten ihn die Kinder der Kinderfeuerwehr mit tosendem Applaus. Im neuen HLF20 konnte er zum ersten Mal in den Jugendfeuerwehrschutzanzug schlüpfen um auf der anderen Seite vom HLF20 unter ebenfalls tosendem Applaus von der Jugendfeuerwehr empfangen zu werden.

 

Herzlich willkommen, lieber Lukas in der Jugendfeuerwehr!

 

Die Kommandanten der aktiven Feuerwehr freuen sich schon darauf, mit dir in sechs Jahren (die schnell vorüber gehen) zum Einsatz fahren zu können.


08.06.2022: Verkehrsunfall LKW - ABC Einsatz

Am frühen Mittwochmorgen wurden um 4:31 Uhr die Feuerwehren Ebersbach und Obergünzburg zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW auf die ST 2055 zwischen Obergünzburg  und Kaufbeuren kurz vor Hauprechts gerufen. Ein Sattelzug kam nach einem Wildunfall ins schlingern und landete auf der Seite im Straßengraben.

 

Der Fahrer verletzte sich dabei leicht, konnte den LKW ohne fremde Hilfe verlassen und rettungsdienstlich versorgt werden.

 

Am LKW liefen größere Mengen Motoröl und Dieselkraftstoff aus. Im Erstschlag wurden durch die Feuerwehren auslaufende Betriebsstoffe gebunden und der Gefahrstoffaustritt gestoppt. Parallel dazu wurde eine Umleitung aufgebaut und für diese ebenfalls die Feuerwehr Friesenried nachgefordert.

 

Feuerwehrmänner im "leichten Chemieschutzanzug" dichteten die defekten Tanks mit Dichtkissen ab, der restliche Diesel wurde abgepumpt.

 

In Handarbeit entluden das Abschleppunternehmen und die Feuerwehr den LKW, der mit Lebensmitteln beladen war. Bei der umfangreichen Bergung durch zwei Autokräne stellten die Feuerwehren den Brandschutz sicher und unterstützten mit technischem Gerät.

 

Die Einsatzstelle wurde an Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes und des Landratsamtes übergeben. Um 12:30 konnte der erste Einsatz beendet werden.

 

Um 13:13 Uhr erfolgte eine erneute Alarmierung der Feuerwehren Ebersbach und Obergünzburg an die gleiche Einsatzstelle. Bei Baggerarbeiten wurde eine Wasserleitung beschädigt. Wasser trat aus und vermischte sich mit Diesel und Motoröl. Um ein Eindringen ins Erdreich zu verhindern, wurde das Wasser abgesaugt und über ein Spezialunternehmen der Entsorgung zugeführt und die Wasserleitung umfangreich gespült. 

 

Um 16:00 Uhr war auch der zweite Einsatz beendet.



28.05.2022: Einsatz 55/2022: THL 3 - Verkehrsunfall - Person eingeschlossen

Auf der Staatsstraße 2012 kam es zwischen Obergünzburg und Günzach am frühen Samstag Nachmittag zu einem Verkehrsunfall. Ein PKW kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und landete auf der Seite im Graben. Der Fahrer war im PKW eingeschlossen.

 

Die Feuerwehren aus Obergünzburg und Günzach zogen das Fahrzeug auf einen Radweg um den Fahrer anschließend über die Fahrerseite zu retten.

 

Der Fahrer wurde den den Rettungsdienst in die Notaufnahme eines Krankenhauses transportiert.

 

Die Staatsstraße musste für die Rettung des Fahrers und die anschließende Bergung des Kfz etwa 1 Stunde gesperrt werden.



02.05.2022: Einsatz 47/2022: Rollstuhlfahrer in Günz

Um 12:51 Uhr kam es zum zweiten Einsatz an diesem Tag.

Eine Rollstuhlfahrerin befuhr eine Brücke über die Günz und kam dabei von der Brücke ab. Sie stürzte samt Rollstuhl in den Bach.

Ersthelfer hörten die Frau schreien und alarmierten umgehend Rettungsdienst und Feuerwehr.

Da sich die Rettungswache Obergünzburg direkt gegenüber des Einsatzortes befand, konnte die Patientin von der wenige Sekunden später eintreffenden RTW Besatzung mit Hilfe von Ersthelfern aus dem Gewässer gerettet werden.

Die Feuerwehr übernahm die Bergung des Elektrorollstuhls und rückte nach einer halben Stunde wieder ein.



21.04.2022: Gesamtgemeindeübung - Brand an landwirtschaftlichem Anwesen

Eine spektakuläre Gesamtübung für alle Feuerwehren des Marktes Obergünzburg bereitete gestern die Freiwillige Feuerwehr Willofs vor. Simuliert wurde der Brand an einem landwirtschaftlichem Anwesen bei Eglofs. Das Feuer drohte auf ein Wohnhaus überzugreifen. Im Übungsobjekt befanden sich etwa 300 Rinder im Stall.

 

Die anrückende Feuerwehr Willofs mit Einsatzleiter Jürgen Seegger erkundete die Lage und begann umgehend mit der Brandbekämpfung.

 

Hierzu wurde aus einer 250 m3 fassende objekteigene Löschwasserzisterne angesaugt. Die aus Burg und Heissen anrückenden Feuerwehren bauten Löschwasserversorgungen aus 800m und 700m Entfernung auf und konnten so über zwei B-Leitungen ebenfalls Löschwasser fördern.

 

Die Feuerwehren aus Ebersbach und Obergünzburg schickten Atemschutzgeräteträger zur Menschenrettung ins Gebäude und beteiligten sich mit allen verfügbaren Mitteln an der Brandbekämpfung.

 

Beobachtet wurde die Übung von Bürgermeister Lars Leveringhaus und Vertretern der Kreisbrandinspektion. Übungen dieser Art sind für die Zusammenarbeit unter den Feuerwehren ein wichtiger Bestandteil im Jahresplan. Die Feuerwehren des Marktes richten abwechselnd pro Halbjahr eine Übung dieser Art aus.



Florian verbindet: Bäcker und Feuerwehr

Über eine Spende von 250 € von der Bäckerei Hörburger konnte sich die Jugendfeuerwehr Obergünzburg freuen.

Benedikt Hörburger nahm an der Aktion "Florian verbindet: Bäcker und Feuerwehrleute" des Deutschen Feuerwehrverbandes teil.

Der Heilige Florian ist der Schutzpatron sowohl der Bäcker als auch der Feuerwehrleute. Und so entstand die Idee eines Feuerwehrbrotes.

Für jede verkaufte "Florianskruste" gingen 20 Cent an die Jugendfeuerwehr Obergünzburg.

Jugendwart Tobias Odermann nahm mit zwei Jugendfeuerwehrlern dankend die Spende entgegen.

 


07.03.2022: Einsatz 20/2022: B3 Person - Brand in Neuenried

Um 9.20 Uhr wurde die Feuerwehr Obergünzburg zusammen mit den Feuerwehren Ronsberg, Markt Rettenbach, Willofs, Burg, Ottobeuren, Unterthingau, Marktoberdorf und Oberegg zu einem Wohnhausbrand in Neuenried gerufen. Beim Eintreffen am Einsatzort schlugen massive Flammen aus mehreren Fenstern im Ober- und Dachgeschoss.

 

Aufgrund der hohen Brandlast im Gebäude war es zu diesem Zeitpunkt für die Atemschutzgeräteträger bereits unmöglich ins Obergeschoss vorzudringen, wo die zwei vermissten Personen vermutet wurden.

 

Trotz hervorragender Zusammenarbeit aller beteiligten Wehren, bei der zur Wasserversorgung über 100 Schlauchlängen verlegt werden mussten, konnte der Vollbrand erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle gebracht werden.

 

Die Löscharbeiten orientierten sich permanent an dem Ziel, die zwei Vermissten zu finden. Doch erst nachdem der Stromversorger die Hauptleitung zum Haus abgeschaltet und ein Bagger grobe Teile entfernt hatte, konnten gegen 17 und 20 Uhr die beiden vermissten Personen tot aufgefunden und geborgen werden. Die Bergung gestaltete sich technisch äußerst schwierig.

 

Die eisigen Temperaturen verlangsamten das abschließende Ablöschen der Einsatzstelle mit Schaum, weil Verteiler teilweise zugefroren waren, sodass der technisch und menschlich extrem anspruchsvolle Einsatz erst nach circa 14 Stunden um 23:30 Uhr unterbrochen werden konnte. 

 

Am nächsten Morgen wurden die Nachlöscharbeiten um 9 Uhr fortgesetzt.

 

Der Rettungsdienst war mit einem Hubschrauber, mehreren Rettungswagen, einer Verpflegungseinheit und einem ELRD (Einsatzleiter Rettungsdienst) vor Ort. Das THW Kaufbeuren unterstützte mit Equipment zur Beleuchtung der Einsatzstelle.


18.11.2021: Happy Birthday - TLF 16 wird 60 Jahre alt

So stands (auszugsweise) im „Der Allgäuer“ – ein Vorläufer der „Allgäuer Zeitung“ am 20.11.1961: „Neues Tanklöschfahrzeug dient der Nachbarschaftshilfe“

 

Der heutige Tag ist ein Markstein in der Weiterentwicklung der Wehr. Das neue Gerät diene der Sicherheit des Marktes und seiner Umgebung. Die Erklärung des Vertreters der Hersteller-Firma Ziegler hörte sich damals bombastisch an: ein 132 PS starker Daimler Benz – Motor, der Tank faßt 2400 Liter, zwei Saugstellen vorn und am Heck gewährleisten die Speisung von sechs C-Rohren mit je vier Atmosphären Druck. Kreisbrandinspektor Schöning bezeichnete das Fahrzeug als „Ruhekissen“ im westlichen Landkreis Marktoberdorf.

 

Mit einer Schauübung auf der Rößlewiese wurde das Feuerwehrauto der Bevölkerung vorgestellt. Vor dem alten Pfarrhof (heute Heimatmuseum) gab Herr Pfarrer Riepp den kirchlichen Segen im Beisein der Feuerwehrkameraden, der geladenen Gäste und der interessierten Bürgern.

 

Bis 1992 (31 Jahre) verrichtete das Tanklöschfahrzeug (TLF 16) dann seinen zuverlässigen Dienst für Obergünzburg und Umgebung. In der Zeit war es das einzige wasserführende Feuerwehrfahrzeug im Großraum um Obergünzburg.

 

Bei der vorläufigen Außerdienststellung kam das TLF 16 dann in den „Alten Feuerstadel“ an der Krankenhausstraße. Im Jahr 2003, als das alte Feuerwehrhaus einem Brand zum Opfer gefallen war, hatte der „Oldtimer“ Gott sei Dank nicht viel abbekommen. Von dort wurde er in einen Feldstadel verlegt und harrte dort aus bis 2009. Feuerwehrleute erlösten den Mercedes aus dem „Dornröschenschlaf“ und brachten ihn zum Feuerwehrhaus. Sofort startete die umfangreiche Renovierungsarbeit mit Komplettzerlegung des Aufbaus und der Anbauteile. Nach fast 1000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden hatten die fleißigen Helfer das Oldtimer-Tanklöschfahrzeug originalgetreu restauriert.

Beim 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr war das TLF 16 im Festzug eine Attraktion.

Jedes Jahr bei der großen Sommerübung darf das Tanklöschfahrzeug von 1961 im Löschzug mitfahren.



18.09.2021: Kreisjugendtag in Obergünzburg

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag, 18.09.2021 rund um die Mittelschule und dem Sportplatz Obergünzburg der diesjährige Kreisjugendfeuerwehrtag statt. Über 120 Jugendliche aus 13 Feuerwehren konnten KBR Markus Barnsteiner und Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Grosch begrüßen.

 

Einsatzfahrzeuge aus Obergünzburg und anderen Wehren standen während des Tages zur Besichtigung auf dem Parkplatz bereit. Der Brandschutz- und Informationsanhänger der Kreisbrandinspektion wurde für das Trainieren mit Feuerlöschern, für Infos rund um die Veranstaltung und sowie der Feuerwehr rege genutzt. Daneben konnten die Jugendlichen das zielgenaue Löschen üben, was mit viel Nässe viel Spaß bereitete.

 

Die stellvertretende Jugendwartin Michaela Schlayer nahm mit einem Team den Wissenstest ab, den alle anwesenden Jugendfeuerwehren trotz der wenigen Ausbildungsmöglichkeiten in den letzten Monaten bestanden.

 

Zwei Gruppen der Kaltentaler Jugendfeuerwehr absolvierten auf dem Sportplatz ihre Deutsche Jugendspanne.

 

Zahlreiche Freiwillige aus unserer aktiven Wehr sorgten für die Verpflegung, die Bestuhlung und damit für die Ausrichtung der Veranstaltung.

 

Markus Barnsteiner dankte am Schluß allen Teilnehmern für ihr Kommen und überreichte den Jugendfeuerwehren die Siegerplaketten aus dem Wissenstest.


13.09.2021: Gesamtgemeindeübung "Brand Sägewerk"

Am gestrigen Montag konnte nach langer Pause endlich wieder eine gemeinsame Übung aller Feuerwehren des Marktes Obergünzburg stattfinden. Ausrichter der Übung war die Feuerwehr Ebersbach. Die Übungen sind äußerst wichtig um die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren zu stärken und den Führungskräften zu ermöglichen, die Abläufe einer Großschadenslage zu trainieren. Nur so funktioniert es im Ernstfall.

 

Der Kommandant und Einsatzleiter der Feuerwehr Ebersbach, Tobias Schreiegg erhielt die Einsatzmeldung: „brennende Schreinerei beim Sägewerk, zwei Personen werden vermisst“ - bereits auf Anfahrt zeigte sich, dass dicke Rauchschwaden aus den Fenstern und Türen des Sägewerks drangen. Ein aufgeregter Einweiser schilderte, dass Personen vermisst werden. Sofort wurde das Löschfahrzeug der Feuerwehr Ebersbach zur Personenrettung und Brandbekämpfung im Innenangriff eingeteilt. Die bereits aus Obergünzburg und Willofs anrückenden Kräfte wurden in weiteren Abschnitten zur Abschirmung der Nachbargebäude eingesetzt. Während der Erkundung fand ein Abschnittsleiter einen unter Baumstämmen eingeklemmten Arbeiter. Hier wurde ein Löschgruppenfahrzeug aus Obergünzburg zur Menschenrettung über Hebekissen eingeteilt. Einen weiteren Abschnitt gab es zur Wasserversorgung über lange Wegstrecke. Dieser wurde durch die Feuerwehren Burg und Heißen abgearbeitet. Die Kräfte bauten in zwei Richtungen auf, und schafften es, 16 Minuten nach Alarmierung, eine funktionierende Förderstrecke zu betreiben.

 

Unsere Beobachter KBM Ulrich Schindele und federführender Kommandant Stefan Rauscher zeigten sich bei der abschließenden Nachbesprechung äußerst zufrieden. Dennoch konnten ein Paar Punkte angesprochen und für die Zukunft mitgenommen werden.

 

Nachdem wir immer noch in der Pandemie leben, wurden die Abschnitte so eingeteilt, dass die Feuerwehren in ihrem jeweiligen Abschnitt nur in Gruppenstärke üben und sich nicht vermischen.

 

Ein herzlicher Dank gilt der Feuerwehr Ebersbach für die Ausrichtung der Übung und der Zimmerei Häring für die Bereitstellung des Objektes.


28.08.2021 - Ausflug: Besuch im Feuerwehrmuseum

Nach fast zwei Jahren Pause startete eine Gruppe der Feuerwehr Obergünzburg gestern zum Vereinsausflug ins Feuerwehrmuseum nach Kaufbeuren.

 

Mit Hubert Vogt erwartete uns ein bereits in Obergünzburg bekanntes Gesicht. Er begrüßte alle Anwesenden und startete eine tolle und kurzweilige Führung im Feuerwehrmuseum für Jung und Alt.

Vom historischen Kaufbeurer Löschzug, über ein Feuerwehrhaus aus Pfronten aus dem 18. Jahrhundert bis hin zu Fahrzeugen aus der Kriegs- und Nachkriegszeit gab es allerhand spannende Exponate zu sehen. Feuerwehrgeschichte, Allgäuer Geschichte und etwas Kaufbeurer Stadtgeschichte führten uns dann zum Highlight des Museums: die aktuelle Sonderausstellung zum TEE Eisenbahnunglück. Das Ereignis jährte sich am Tag des Besuches zum 50. Mal.

 

Zum Abschluss gab es im Weberstüble für alle einen leckeren Wurstsalat und ein eigens für das Museum abgefülltes Steigerbier.

 

Ein herzlicher Dank gilt Hubert und seinem Team für die tolle Führung. Ein weiterer Dank gilt unserem Vorstand Sebastian Heckelsmüller für die rundum gelungene Organisation.


Einsatz 51/2021: Verkehrsunfall LKW - Großtierrettung

Heute Mittag um 12:45 Uhr befuhr ein mit 10 Rindern beladener LKW die Staatsstraße 2055 zwischen Ebersbach und Obergünzburg. Ca. 1km vor Obergünzburg kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab, stürzte in den 5m tiefen Graben und kam auf der Seite zum liegen.

 

Der Fahrer konnte das Fahrzeug verletzt verlassen und wurde durch Rettungsdienst und Notarzt versorgt. Im Aufbau waren 10 Rinder eingeschlossen und teilweise eingeklemmt. Das Fahrzeug wurde mittels hydraulischem Rettungssatz geöffnet. Rasch konnten die ersten unverletzten Tiere das Fahrzeug selbst verlassen. Feuerwehrangehörige welche im Hauptberuf in der Landwirtschaft tätig sind, konnten die Tiere anbinden und aus dem Graben führen. Weitere verletzte Tiere wurden mit Seilwinde und Tierhebegeschirr aus dem LKW gezogen. Neun Tiere wurden lebend gerettet, ein Tier verstarb an der Einsatzstelle.

 

Während den Rettungsarbeiten wurde der Brandschutz sichergestellt, auslaufende Betriebsstoffe gebunden und eine großräumige Umleitung aufgebaut. Gegen 18:30 Uhr konnte die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

 

Im Einsatz waren der Rettungshubschrauber Christoph 17, zwei Rettungswagen aus Kaufbeuren und Obergünzburg, die Feuerwehren Ebersbach und Obergünzburg mit ca. 50 Helfern, zwei Streifen der Polizei, eine Tierärztin und das Abschleppunternehmen.

 

In den vergangenen Tagen unterstützen wir den Rettungsdienst bereits mit der Drehleiter und waren bei einer Wohnungsöffnung tätig nachdem eine Person verletzt in der Wohnung vermutet wurde.

26.07.2021: Ausstand und Einstand bei der Feuerwehr

Nach 46 Jahren aktivem Dienst bei der Feuerwehr Obergünburg wurde unser Kamerad Walter Lorenz durch den Kommandanten in den Feuerwehrruhestand verabschiedet. Walter war ein sehr treuer Feuerwehrler, der bei vielen Übungen dabei war und in den unzähligen Einsätzen sein Wissen und Können einsetzte. Im Laufe einer so langen Zeit bei einer Wehr kommen „schöne“ Einsätze genauso vor wie doch sehr belastende Bilder. Im Rückblick hat er uns einiges davon berichtet.

 

So dürfen wir ihm dankbar sein für seinen Dienst in unserer Wehr. Nicht vergessen werden darf natürlich, dass Walter zu den Mitbegründern der Ferienfreizeit gehört.

 

Wir wünschen ihm alles Gute für seinen Ruhestand und freuen uns, wenn er ab und zu bei uns im Feuerwehrhaus vorbeischaut.

 

Einen guten Start für seinen Beginn bei der Feuerwehr wünschen wir Anton Ullinger, der vor wenigen Tagen 18 Jahre alt und damit als neues Mitglied in der aktiven Wehr begrüßt wurde.

 

(Foto: Kdt. Stefan Rauscher, Anton Ullinger, Walter Lorenz, stv. Kdt. Roman Leutherer)


23.07.2021: Saisonabschlussübung vor den Sommerferien

Mit 51 Teilnehmern der Jugend- und aktiven Feuerwehr war die Übung vor der Sommerpause sehr gut besucht. Der angenommene Grund der Alarmierung war der Brand einer Maschinenhalle auf dem

Gelände der Biogasanlage von Johannes Schindele. Zu den weiteren Aufgaben gehörten die Abschirmung der Nebengebäude und das Suchen einer vermissten Person. 

 

Der komplette Fuhrpark unserer Wehr rückte an; selbst unser Oldtimer kam als zusätzliche Unterstützung zum Einsatz.

 

Aktiv eingebunden war die Jugendfeuerwehr, die einen Bach mit Sandsäcken aufstaute, Saugschläuche koppelte und damit die Wasserversorgung vor Ort unterstützte.

 

Die Bewohner der Biogasanlage konnten sich ein Bild von der Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehr machen und wir sind ihnen dankbar, dass sie ihr Gelände für die Übung zur Verfügung stellten.

In einem weiteren Beitrag berichten wir über den Ausstand von Walter Lorenz nach 46 Jahren aktivem Dienst und den Einstand von Anton Ullinger.


STADTRADELN: von Obergünzburg bis an die Südsee

Wenn die 40 Radelnden unserer Feuerwehr eine Staffelfahrt unternommen hätten, dann wären sie mit ihrer Km-Leistung bis nach Papua-Neuguinea gekommen. Genau 13.397 km strampelten sie dabei ab, von 42 bis 1778 km reichten dabei die Einzelergebnisse. In der Gesamtübersicht landen wir auf Platz 5, bei den Durchschnittskilometern sogar auf Platz 3.

 

Unser Vorstand konnte sich darüber freuen, dass alle Altersgruppen von der Kinderfeuerwehr bis zu den Senioren dabei waren. Vom ganz einfachen Fahrrad bis zum E-Mountain-Bike war alles dabei.

 

Die Kinderfeuerwehrkinder gehörten mit zu den Jüngsten, die an der Aktion teilnahmen und kamen auf über 600 km. Das war dem Orgateam des Stadtradelns natürlich ein Preis wert und so durften sich die Helden über einen Einkaufs- und einen Eisgutschein freuen.

 

Für unsere Wehr fuhr auch Jasmin Held, die einen Preis für die meisten Kilometer bei den Frauen erhielt.

 

Michael Bauer, der als Marktrat zusammen mit einem Team in unserer Verwaltungsgemeinschaft das Stadtradeln organisierte freut sich schon auf die Teilnahme im nächsten Jahr.

 

Auf jeden Fall werden wir als Feuerwehr wieder dabei sein. Vielleicht kommen wir dann einmal um die Erde.



Wichtige Termine!


       

 

18.11.2022: Jahresabschluss


Download Übungsplan:


Download
Übungsplan FF Obergünzburg für das Jahr 2022
Übungsplan 2022Fertig.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.7 KB

Werden Sie Mitglied!

Hier können Sie den Mitgliedsantrag downloaden und ausdrucken.

Oder noch einfacher: Besuchen Sie uns im Feuerwehrhaus, kommen Sie einfach vorbei. Die Termine unserer Übungen finden Sie auf der Startseite.


Ich bin gern Feuerwehrfrau...

...weil hier jeder Mann zählt!

 

(Anja Ratzke ist seit neun Jahren dabei und engagiert sich gerne im Führungs-Team der Jugend-Feuerwehr)


Meldungen vom LVB Bayern